Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Folgende Gedanken leiteten mich bei der Spielentwicklung:

Der symbolische Wachstumsprozess der Rose entspricht gewissermaßen dem Entwicklungsweg des Menschen. (Der Vergleich beruht nicht auf Lehren der Botanik.)

Ein Samen wird in die Erde gesetzt. Dort ist es dunkel, finster und kalt. Mit aller Kraft treibt der Samen aus und sucht sich durch das dichte Erdreich den Weg zur Sonne.

Der kleine Trieb wird größer und größer. Viele Blätter wollen aus ihm wachsen. Doch einige davon hält er zurück. Die kleine Pflanze beherrscht so die Triebe. Dafür entstehen Dornen. Harte kleine Dornen, die verletzen und schmerzen können. Und die Rose wächst weiter zur Sonne hin. Die Kraft, die sie bei diesem dornigen Wachstumsprozess gesammelt hat, macht es ihr nun möglich, die schönste aller Blüten entstehen zu lassen.

 

Die Rose ist seit jeher Symbol für den Menschen, denn so wie die rose z.B. 5 Kelchblätter besitzt, hat auch der Mensch 5 Hauptsinne und 5 Glieder: Kopf, zwei Arme und zwei Beine.

In Analogie zur Rose will das Spiel eine Hilfe zur eigenen Entwicklung sein.

Eine Stütze auf dem Weg

- von der Dunkelheit ins Licht

- vom Kalten ins Warme

-vom dornigen Weg zur wundervollen Blüte

- vom kleinen Samen zur vollendeten Blume

Spielerisch wird der Mensch auf seinem Entwicklungsweg begleitet, denn "der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur da ganz Mensch, wo er spielt."

(Fr. Schiller:"Über die ästhetische Erziehung des Menschen.")

 

Das Spiel ist für jeden geeignet, der gerne spielt und sich weiterentwickeln möchte. Für die selbständige Verwendung gibt es zu jedem der 22 Spielvarianten eine eigene Spielregel.

 

Für Therapeuten, Couchs und Mediatoren werden spezielle Ausbildungsmodule angeboten. (Mehr dazu unter: "Weitere Angebote".)

 

Hinweis:

Das Spielen ohne therapeutische Begleitung dient ausschließlich der allgemeinen Persönlichkeitsentwicklung und Gesundheitsvorsorge, ersetzt jedoch keine Therapie.